Abenteuer Bewegung
Beweglich sein − ein Leben lang

Ing. Andreas Groissböck

Abenteuer Bewegung

Feldenkrais-Methode

Bones For Life

Gentle Moving

 Gentle Running

Was erwartet dich?

Aktuelle Kurse

Geschenk-Gutschein

Wer bin ich?

Anfahrt

Bilder

Folder

Literatur

Links



           

 

Gentle Running

Das Prinzip von Gentle Running

  1. Schritte müssen die Schwerkraft nicht überwinden, sondern werden von der Schwerkraft ausgelöst.
  2. Die Anzahl der Schritte pro Zeiteinheit bleibt konstant, das Lauftempo ist eine Folge der Schrittlänge.
  3. Das Becken ist aufgerichtet, rotiert mit der Laufbewegung, verlängert die Schritte und erhöht so das Lauftempo.
  4. Je weiter und höher die Beine rückwärts pendeln, desto länger werden die Schritte.
  5. Der Laufimpuls der Beine ist nicht das Abstoßen vom Ballen, sondern das Anheben der Füße.
  6. Der Fußaufsatz unter oder hinter dem Körperschwerpunkt verhindert das Abbremsen der Laufbewegung.
  7. Der Fußaufsatz ergibt sich passiv nach dem Vorwärtspendeln der Beine.
  8. Nur entspannt hängende Schultern können Bein- und Hüftbewegungen ausgleichen und die Balance halten.
  9. Je stärker die Arme nach hinten pendeln, desto mehr tragen sie zur Verlängerung der Schritte bei.
  10. Ausatmen ist die Aktion, Einatmen die Reaktion darauf.
  11. Wer nur durch die Nase atmet, schützt sich beim Dauerlauf vor Überanstrengung.
  12. Nasenatmung genügt für schonenden Dauerbetrieb, die Mundatmung ist der Turbo für Höchstleistungen.

Laufen mit dem ganzen Körper

Kopf, Oberkörper, Schultern, Arme, Becken, Beine und Füße spielen beim Ganzkörperlaufen wie eine Mannschaft zusammen.

  • Der Kopf
    ist Mannschaftskapitän und Trainer. Er entscheidet, beobachtet und gibt Anweisungen.

  • Die Schultern
    bekommen über die Wirbelsäule den Hüftschwung übertragen und geben ihn an die Arme weiter.

  • Die Arme
    pendeln einen gleich- mäßigen Takt und halten den laufenden Körper in Balance.

  • Der Oberkörper
    trägt die wichtigsten Antriebsorgane und macht Laufkraft aus Schwerkraft.

  • Das Becken
    ist das Zentrum der Laufbewegung. Der Beckenschwung löst den Beinschwung aus.

  • Die Beine
    übernehmen die Verbindung zum Becken und bestimmen, wie lang unsere Schritte ausfallen.

  • Die Füße
    sind am unteren Ende des Körperteams aufgestellt. Sie halten abwechselnd Bodenkontakt.

Gentle Running ist die pure Lust an der Bewegung, und es hilft jedem, seine eigene natürliche Laufbewegung zu entdecken - vom Anfänger bis zum Marathoni.

Bist Du bereit um das Abenteuer Deines Lebens zu beginnen?
Dann zögere nicht mit mir
Kontakt aufzunehmen.

 

     
  © 2006−2018 Abenteuer Bewegung − Alle Rechte vorbehalten.
Home    Impressum  

Abenteuer Bewegung * Beweglich sein − ein Leben lang * Ing. Andreas Groissböck
4715 Taufkirchen a.d.Tr., Roith 18 * 4810 Gmunden, Buchmoserweg 56 *
office(at)abenteuer-bewegung.at * +43 (0)650 / 7300919

concept by